Seelsorgeeinheit Argental

Seelsorgeeinheit Argental

Karte der Seelsorgeeinheit Argental St. Martin Goppertsweiler
Goppertsweiler
St. Dionysius Hiltensweiler
Hiltensweiler
St. Georg Krumbach St. Peter und Paul Laimnau St. Maria Rosenkranzkönigin Neukirch St. Margaretha Obereisenbach St. Martin Tannau St. Georg Wildpoltsweiler

SE Argental

Männerwallfahrt am 22.10.2011 nach Flüeli und Sachseln zu Bruder Klaus

Auch dieses Jahr waren die Männer wieder zur Wallfahrt eingeladen. Das Ziel war dieses Jahr in der Schweiz: Flüeli und Sachseln zu Bruder Klaus. Da der Weg dorthin sehr weit ist, hieß es früh aufstehen. Schon um 5 Uhr standen die beiden Busse zur Abfahrt Richtung Schweiz bereit. Die 3 1/2 stündige Fahrt führte über das Pfändertunnel über Zürich, Gotthard-Tunnel, vorbei am Vierwaldstätter See nach Flüeli. Auf dem Dorfplatz beim Gemeindehaus in Flüeli war dann die langersehnte Frühstückspause. Die Pilger konnten sich bei Zopfbrot und Kaffee stärken.

Nach dem Frühstück stand das erste Ziel in Flüeli auf dem Programm: Die Ranft. Dekan Hangst lud die Pilger ein, den Weg zur Oberen und Unteren Ranftkapelle schweigend zu gehen.

Vom Dorfende führte der Weg hinunter zur Obere Ranftkapelle mit Zelle, wo Bruder Klaus mit dem Einverständnis seiner Familie 20 Jahre als Einsiedler gelebt hat. Er verließ seine Familie 1467 drei Monate nach der Geburt des 10. Kindes. Er lebte ohne Essen und Trinken. Nur die Mitfeier der Eucharistie und der Empfang der Hl. Kommunion nährte ihn. Dort ist er im Alter von 70 Jahren nach schwerer Krankheit  1487 gestorben. Die Kapelle wurde 1468 erbaut. Von der Oberen Ranftkapelle wanderten die Pilger zur Unteren Ranftkapelle. Diese Kapelle wurde 1501  gebaut, da nach dem Tod von Bruder Klaus immer mehr Pilger kamen.

In der Unteren Ranftkapelle feierten die Pilger mit Dekan Hangst und Diakon Bernhard die Wallfahrtsmesse. Diese wurde von einer Bläsergruppe der Musikkapelle Laimnau musikalisch umrahmt.

Nach der Mittagspause in Flüeli wurde das Geburtshaus und das Wohnhaus von Bruder Klaus besichtigt. Das Wohnhaus ist ein stattliches Anwesen und wurde von Bruder Klaus vor seiner Hochzeit gebaut. Dort lebte er mit seiner Familie bis er den Ruf Gottes verspürt hat und ein Leben als Einsiedler begann.

Das nächste Tagesziel ist Sachseln. In der dortigen Pfarrkirche befindet sich das Grab von Bruder Klaus.

Nun war es wieder Zeit die Heimreise anzutreten. Der Tag fand seinen Abschluss beim Abendessen im Hornstein Rädle in Nonnenhorn. Die Bläsergruppe der Musikkapelle Laimnau sorgte für die musikalische Umrahmung.
Herzlichen Dank an Dekan Hangst und Diakon Bernhard. Herzlichen Dank auch an Elfriede Nerz. Sie ist wieder mal früh aufgestanden, damit die Wallfahrer ein gutes Frühstück genießen konnten.

Text:  Roswitha Bentele

Bilder: Seelsorgeeinheit Argental

Büro der Seelsorgeeinheit | Pfarrbüro Laimnau | Pfarrbüro Neukirch | Impressum